Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Medizinische Reha (Kur)

Stationäre Rehabilitation

Bei der medizinischen Rehabilitation (auch Heilverfahren) handelt es sich um eine stationäre oder ganztägig ambulante Maßnahme ohne vorhergehenden Aufenthalt im Akutkrankenhaus. Eine chronische Erkrankung oder eine Teilhabebeeinträchtigung ist Vorraussetzung für ein Genehmigungsverfahren durch den Rentenversicherungsträger oder durch die gesetzlichen Krankenkasse. Die Bewilligung muss vor Antritt der Maßnahme vorliegen. Ansprechpartner ist der Hausarzt oder Facharzt. Er wird Sie bei der Antragstellung unterstützen und die Indikation festlegen. Verschiedene Plattformen wie Internet etc. bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Wunschklinik auszuwählen. Während der Rehabilitation (Kur) erfolgt eine Therapie unter ganzheitlichen und fachübergreifenden Therapieansätzen mit dem Ziel Ihnen den Wiedereinstieg in das Berufsleben und Teilnahme am Leben zu ermöglichen. Auch hier gilt wieder Reha vor Rente – Reha vor Pflege.

Ganztägige Ambulante Rehabilitation
(alte Bezeichnung “teilstationäre Rehabilitation“)

Ihr Hausarzt oder Facharzt wird Sie entsprechend beraten, ob eine wohnortnahe ambulante Maßnahme in Ihrem Fall geeignet ist.

Mit der Gesundheitsreform 2007 wurden für Versicherte der Krankenkassen die Leistungen zur Rehabilitation weiterhin gestärkt, da sie zur Pflichtleistung wurde.